2019-08-25_Dukes vs Cowboys_Home - Ingolstadt Dukes

Direkt zum Seiteninhalt
25. August 2019     Sicherer Sieg im Derby gegen die Cowboys

Vierter Sieg aus den letzten fünf Spielen: Bei den Dukes geht die Leistung weiter nach oben. Wenngleich die Coaches nach dem sicheren 28:11 gegen die Munich Cowboys alles andere als begeistert waren. „Wir haben heute Gastgeschenke verteilt, wir hätten leicht viel höher gewinnen können“, bemängelte Headcoach Eugen Haaf die vielen Leichtsinnsfehler in der Offense, die gegen einen stärkeren Gegner wohl ins Auge gegangen wären.
Deshalb fordert er vor dem Rückspiel am kommenden Samstag (16 Uhr), dass sich alle voll auf die bevorstehende Partie konzentrieren und ihre Aufgabe im Dantestadion besser lösen. Denn dann, das ist allen Verantwortlichen klar, werden sie auf eine ganz andere Münchner Mannschaft treffen, die dann um ihre allerletzte Chancen kämpfen wird. Verlieren die Cowboys auch das zweite Oberbayern-Duell gegen den Nachbarn von der Donau dann müssen sie als Tabellenletzter in die Relegation gegen den Meister der GFL 2 Süd.
Deshalb werden dann sicher auch all die Spieler auf dem Platz stehen, die am Samstag ihre Blessuren weiter auskurieren konnten. Allen voran wohl der schmerzlich vermisste Stamm-Quarterback Brady Bolles, der noch an einem gebrochenen Finger laboriert. Eine schwere Entscheidung für die Münchner Trainer, die bei einem zu frühen Einsatz des Amerikaners einen Rückschlag riskieren, der in den Play-offs teuer bezahlt werden könnte.
Doch das muss die Dukes nicht interessieren, sie müssen sich auf eine harte Schlacht einstellen. Und dabei müssen sie alles geben, wenn sie nicht nur das primäre Saisonziel, die Nummer eins in Bayern zu werden, erreichen wollen, sondern wenn sie dann möglicherweise zum Rundenausklang im eigenen Stadion gegen die Stuttgart Scorpions um den Einzug in die Playoffs kämpfen können – ein Ziel, das nach der erfolglosen Vorrunde eigentlich unerreichbar schien.
So gilt es für die Fans, ihr Team in den letzten beiden Spielen noch einmal hundertprozentig zu unterstützen und so doch noch für eine letzten Endes überragende Saison zu sorgen. Der Headcoach denkt aber noch lange nicht so weit, für ihn steht das zweite Aufeinandertreffen mit den Cowboys ganz klar im Vordergrund: „Ich kann nicht B sagen bevor ich A sage.“ Mut macht ihm auch die Tatsache, dass er am Samstag nach der Halbzeitpause vermehrt auf Jugendspieler zurückgreifen konnte, die dabei nicht nur weitere Spielpraxis sammeln konnten, sondern dabei auch durchaus überzeugten. Das gilt auch für Backup-Quarterback Jakob Sisson, der fast zwei Viertel durchspielte und dabei zeigte, dass im Notfall durchaus Verlass auf ihn ist. Kurz vor Schluss verzeichnete er seinen ersten Touchdown-Pass für die Dukes, den Anthony Mella zum Endstand nutzte.
Der erfolgreichste Widereceiver der Dukes hatte mit einem spektakulären Catch nach tollem Zuspiel von Cory Benedetto auch für den ersten Touchdown seines Teams gesorgt. Ansonsten waren noch Mario Wokocha und Benedetto selbst für die Punkte der Dukes verantwortlich. Da die Defense der TV-Footballer wieder sehr sicher stand, kamen die Münchner nur zu drei Fieldgoals, für die Robert Werner verantwortlich zeichnete. Dazu kamen zwei Punkte aus einem Safety. Nun gilt es am kommenden Samstag diese Leistung zu wiederholen und dazu in der Offense weniger Fehler zu machen. Vielleicht werden dann auch eine ganze Reihe von Fans die Mannschaft begleiten, nachdem die fast 1000 Zuschauer, die am Samstag trotz Barthelmarkt ins Stadion gekommen sind, ihr Team begeistert gefeiert haben. Dann können sich alle eine Woche später auf den Showdown gegen die Scorpions freuen.

Zurück zum Seiteninhalt