2019-07-28_U19 und GFL beide verloren - Ingolstadt Dukes

Direkt zum Seiteninhalt
28. Juli 2019     U19 und GFL-Team gehen beim Double Header leer aus

Zwei Siege hatten die Dukes-Fans am Wochenende erhofft – aber leider wurden zwei Niederlagen daraus.
Beim Double Header im ESV-Stadion hatten am Ende sowohl die U19 im Finale um die Bayerische Meisterschaft als auch das GFL-Team im neunten Saisonspiel das Nachsehen. Erfreulich dabei der Zuschauerzuspruch, denn das Jugendspiel verfolgten knapp 400 Zuschauer, bei den Herren waren fast 1000 Zuschauer dabei.
Gerade die U19 war mit großen Erwartungen in die Partie gegen die Munich Cowboys gegangen, doch das Team aus der Hauptstadt war an diesem Tag einfach eine ganze Klasse besser und nahm am Ende mit einem überlegenen 29:3-Sieg den Meisterpokal verdient mit nach Hause. Die Dukes fanden in keiner Phase zu ihrer bisherigen Form. Immerhin waren sie ungeschlagen in das Endspiel eingezogen und hatten dabei überzeugende Spiele hingelegt.
Doch gerade jetzt, als sie eine in dieser Form nie erwartete Saison krönen wollten, ging vieles schief. Vor allem die Offense fand – gegen allerdings auch glänzend eingestellte Cowboys – nie ins Spiel, weshalb am Ende gerade mal ein Fieldgoal durch Alexander Sangl zu Buche stand. Auf der Gegenseite ließ allerdings die Defense der Dukes auch nicht allzu viel zu, denn die Cowboys kamen nur zweimal in die Endzone. Die restlichen 15 Punkte, die sie erzielen konnten, gelangen ihnen durch fünf Fieldgoals.
So bitter die Niederlage auch war, so können die Dukes doch auf eine glanzvolle Saison zurückblicken. Niemand hatte vor Saisonbeginn damit gerechnet, dass die Dukes bei der U19 eine solch herausragende Rolle spielen würden.
Wesentlich knapper ging es am Abend bei den Herren zu, aber am Ende war mit Angstgegner Marburg auch der Gast erfolgreich. Zwar führten die Dukes nach einem starken ersten Quarter durch zwei Touchdowns von Norman Schumm verdient mit 14:0 und schienen den Marburg-Fluch endgültig besiegen zu können, doch dann waren zwei Fehler von Fred Payne, der beide Mal einen Punt kurz vor der eigenen Endzone unbedrängt fallen ließ, ausschlaggebend dafür, dass das Spiel noch kippte.
Hendrik Schwarz mit einem Touchdown sowie zwei Fieldgoals und der Extrakick von Kristof Szakacs brachten die Marburger bis zur Halbzeitpause auf 13:14 heran. Triston McCathern, der neben Quarterback Jakeb Sullivan beste Marburger, sorgte zu Beginn des dritten Viertels erstmals für die Führung der Gäste. Die die Mercenaries noch weiter ausbauen wollten, indem sie eine Two-Point-Conversion versuchten. Doch die ging schief, Fred Payne sicherte sich den Ball und trug ihn über das ganzer Feld in die Marburger Endzone, was den Dukes zwei Punkte zum 16:19-Zwischenstand einbrachte. Noch vor Ende dieses Durchgangs glich dann Pascal Crede mit einem Fieldgoal aus.
Im letzten Quarter spielten die Marburger dann alle ihre Routine aus und sicherten sich am Ende doch noch verdient die Punkte. Niklas Fengler, Bonce Takacs und McCathern waren für die Gäste erfolgreich, dem hatten die Dukes nur noch zwei Touchdowns durch Anthony Mella entgegen zu setzen. Zu wenig – zumal der letzte Lauf in die Endzone erst 23 Sekunden vor dem Ende gelang. Zwar versuchten die Dukes noch einen Onside Kick, der aber misslang.
Am kommenden Samstag bei den Kirchdorf Wildcats (16 Uhr) gilt es jetzt, den Aufwärtstrend fortzusetzen, um so den Anschluss an die vor den Dukes platzierten Teams nicht zu verlieren.

Zurück zum Seiteninhalt