2019-07-22_U19 Finale - Ingolstadt Dukes

Direkt zum Seiteninhalt
22. Juli 2019     Glückwunsch: U19 steht im Finale

Nur noch eine Partie trennt die U19 der Dukes von einem grandiosen Erfolg: Am Samstag um 13.30 trifft der Nachwuchs der Herzöge im ESV-Stadion auf die Munich Cowboys und kann dabei eine ohnehin schon hervorragende Saison mit dem Gewinn der bayerischen Meisterschaft krönen. Im Halbfinale gegen die Nürnberg Rams zogen die jungen Dukes am vergangenen Samstag alle Register ihres Könnens und landeten einen von den knapp 200 Zuschauern stürmisch gefeierten 33:7-Erfolg.
Die Cowboys haben das zweite Halbfinale gegen die Allgäu Comets knapp mit 23:20 gewonnen – jenes Team, das die Dukes in den Punktspielen der Bayernliga zweimal deutlich besiegen konnten (30:7 und 24:14). „Ich bin wahnsinnig stolz auf die Mannschaft“, freute sich Headcoach Max Macek über einen Erfolg, den vor Saisonbeginn niemand erwartet hatte. Nachdem das Jugendteam in den vergangenen Jahren meist recht erfolglos agierte, gelang jetzt der viel beachtete Durchbruch, der aber auch eng mit dem Namen Macek verbunden ist. Der ehemalige Nationalspieler übernahm zusammen mit Mike Wittmann, mit dem er schon beim GFL-Team erfolgreiche Arbeit geleistet hatte, in diesem Jahr die U19 und führte sie auf Anhieb in die Play-offs. „Das war unser primäres Ziel, deshalb hatten wir vor dem Halbfinale auch keinen Druck“, sieht er den Hauptgrund dafür, dass sein Team dort sehr selbstbewusst auftrat und fast mühelos ins Finale einzog.
Nach einer frühen 12:0-Führung durch Touchdowns von Julian Mai – nach einem spektakulären Punt-Return -  und Quarterback Luis Wittmann brachten zwei unnötige Fouls die Gäste bis an die Endzone heran, was sie auch prompt zum 12:7-Zwischenstand nutzten. „Da bin ich dann nicht mehr cool geblieben, denn da hätte das Spiel noch kippen können“, beschreibt Macek seine Gemütslage danach. Doch schnell besserte sich seine Stimmung, als Thomas Gandorfer und Paul Steinhilber mit Touchdowns sowie Fabian Simmer mit einem Fieldgoal das Ergebnis auf 26:7 schraubten – zur Pause eine beruhigende Führung, die Wittmann  kurz nach Wiederbeginn noch auf 33:7 ausbaute. „Danach haben wir das Spiel kontrolliert und haben nur noch die Uhr herunterlaufen lassen. Wir wollten auch auf keinen Fall noch eine Verletzung riskieren, damit wir zum Finale in Bestbesetzung antreten können.“
„Im Nachwuchs-Bereich sind die Cowboys eine Macht, nicht umsonst stellen sie 17 Spieler für die Bayern-Auswahl“, zeigt Macek Respekt vor dem kommenden Gegner. Dennoch ist er zuversichtlich, dass seine Truppe sich da nicht verstecken muss. Mit der nötigen Unterstützung der Fans, die ja anschließend auch noch das Punktspiel des GFL-Teams gegen die Marburg Mercenaries (Beginn 18.30 Uhr) verfolgen können, sollte es möglich sein, den Titel nach Ingolstadt zu holen. Verdient hätte es die Mannschaft nach dieser tollen Saison allemal.

Zurück zum Seiteninhalt