2019-06-24_U19 nicht zu stoppen - Ingolstadt Dukes

Direkt zum Seiteninhalt
24. Juni 2019     Dukes-Junioren rocken die Liga

Die U19-Junioren der Dukes sind kaum wieder zu erkennen. Seit die ehemaligen Herrencoaches Max Macek und Mike Wittmann das Team übernommen haben, rockt der Nachwuchs die Junioren-Bayernliga. Sechs Spiele – sechs Siege. Und das bei 205:41 Touchdownpunkten. Besser geht es kaum.

Jetzt winkt den jungen Dukes Platz eins in ihrer Gruppe und damit auch das Heimrecht in den dann anstehenden Play-offs. Deshalb träumen sie jetzt schon von der bayerischen Meisterschaft, die auch einen Einzug in die Junioren-GFL ermöglichen würde. Noch ein Sieg trennt die Dukes von der Meisterschaft in ihrer Gruppe, nachdem sie am vergangenen Wochenende das vorentscheidende Spiel bei den Allgäu Comets in Kempten mit 24:14 gewonnen haben.

Mit der nötigen Unterstützung der eigenen Fans sollte auch das erreicht werden, was nach den zurückliegenden eher enttäuschenden Jahren kaum jemand erwartet hatte. Denn schon ein Unentschieden würde zu Platz eins genügen, doch sicher will der Dukes-Nachwuchs im Heimspiel am kommenden Samstag um 15 Uhr auf der Anlage des TV 1861 Ingolstadt seine Siegesserie fortsetzen.

Und wie begründet Macek den Umschwung bei  der U19? : „Wir machen das, was die meisten Jugendteams nicht machen: wir spielen einen modernen und passlastigen Football.“ Und vielleicht wurden die Dukes am Anfang auch unterschätzt, zumal gerade einmal  fünf ihrer Spieler in der Bayernauswahl stehen. Vereine wie die Munich Cowboys dagegen stellen gleich 18 Spieler für die „Warriors“. Was Macek aber damit begründet, dass bei den Dukes 16 Spieler nach dieser Saison aufgrund ihres Alters in den Erwachsenenbereich wechseln und für die Auswahl nur Spieler berücksichtigt werden, die noch ein Jahr lang bei den Junioren spielberechtigt sind.

Besonders stolz ist der Junioren-Headcoach auch darauf, dass es fast ausnahmslos Spieler aus der Region sind, die für die Dukes auflaufen. Lediglich zwei Spieler aus Erding und drei aus Passau haben sich den Herzögen angeschlossen, weil sie hier bessere Entwicklungschancen sehen. Das entspricht der neuen Philosophie bei den Dukes, die künftig vermehrt auf Spieler aus Ingolstadt setzen wollen. Von den 16 Jugendspielern, die in der kommenden Saison für die Erwachsenen spielberechtigt sind, hält Macek kurzfristig fünf bis sechs für GFL-tauglich, ähnlich viele Akteure sind seiner Meinung nach in zwei, drei Jahren ebenfalls eine Option für die „Erste“.

Dass in diesem Jahr so viele Spieler aus der Jugend „rauswachsen“  ist andererseits für die U19 nicht so optimal, Angst vor einem Rückfall in schwere Zeiten hat Macek  aber nicht: „Es ist sicher ein Kunststück, die Maschine am Laufen zu halten, weil so viele rauskommen, aber es kommen andererseits schon wieder gute Leute nach. Das Ganze soll jetzt natürlich und langsam wachsen.“

Es wird sicherlich interessant sein, sich jetzt schon mal davon zu überzeugen, welche Spieler in der kommenden Saison die erste Mannschaft verstärken werden. Die Junioren würden sich sicherlich über die nötige Unterstützung am Samstag freuen und das dann auch mit einer tollen Leistung zurückzugeben.
Zurück zum Seiteninhalt