2019-05-26_Dukes unterliegen Universe - Ingolstadt Dukes

Direkt zum Seiteninhalt
26. Mai 2019     Dritte Niederlage im dritten Spiel

Vor den ausstehenden vier Auswärtsspielen in Folge sitzen die Dukes erst einmal tief im Tabellenkeller der GFL 1 fest. Denn auch das dritte Spiel wurde verloren, wobei sich die Herzöge durch viele unnötige Fehler wieder selbst das Leben schwer machten. Mit 13:37 fiel die Niederlage gegen die Frankfurt Universe zudem recht deutlich aus.

Die Dukes hatten zunächst Angriffsrecht und zeigten in der Offensive auch gute Ansätze, relativ einfach liefen sie zunächst von First Down zu First Down. Doch gleich drei unnötige Strafen in dieser Phase stoppten die Bemühungen der Gastgeber immer wieder. Dennoch kommen die Dukes irgendwann in Fieldgoal-Nähe, doch Patrick Credes Versuch wurde geblockt.
So ging es punktlos ins zweite Quarter, doch die Dukes blieben zunächst am Drücker. Vor allem dank einiger spektakulärer Läufe von Quarterback Anthony Gardner, der von den Fans lautstark gefeiert wurde, blieben die Dukes am Drücker. Und dann setzte sich eines der Dukes-Nachwuchstalente in Szene: Luca Fegebank, der gegen den ehemaligen Ingolstädter
Lorenz Regler eine starke Partie lieferte, fing eine Interception und lief direkt in die Endzone der Hessen (PAT Crede).
Es lief weiter gut bei den Dukes, insgesamt kamen sie noch dreimal in die Red Zone der Frankfurter, aber wieder einmal konnten sie das nicht nutzen. Das sollte sich dann bald bitter rächen. Prompt fand Universe-Quarterback Steven Cluley mit einem weiten Pass seinen Receiver Sebastien Sagne, der den Ausgleich herstellte. Eine Minute vor dem Wechsel sah es so aus, als könnten die Dukes wenigstens dieses Remis mit in die Pause nehmen.

Zumal sie in Ballbesitz waren und bei einem vierten Versuch gerade noch ein Yard überwinden mussten. Sie versuchten aber, die Frankfurter zu einem Offside zu verleiten. Das aber misslang, dafür mussten die Dukes ein 5-Yard-Strafe wegen Spielverzögerung hinnehmen. Jetzt punteten sie, doch Justin Shirk rutschte der Ball über den Spann ins Aus, so dass die Universe knapp hinter der Mittellinie starten konnten. Bei der kurzen Restspielzeit schien das aber kein großes Problem, doch wieder überraschte Cluley die Defensive Backs mit einem weiten Pass auf Anthony Brooks. So waren nur noch wenige Yards zu überwinden, was dank Cluley und Sagne auch gelang.

Das war ein harter Schlag für die Dukes, die sich davon auch nicht mehr erholten. Beweis dafür war das 20:7 durch Philipp Vinzenz kurz nach der Pause. Bei den Dukes musste jetzt Gardner ausgewechselt werden, der schon leicht angeschlagen ins Spiel gegangen war. Für ihn kam Cedric Townsend, der jedoch einen äußerst unglücklichen Einstand hatte. Schon sein erster Passe landete in den Händen der Gegner. Eine Interception, die prompt das 27:7 durch Sagne nach sich zog.
Zu Beginn des letzten Quarters erhöhten die Gäste durch ein Fieldgoal von Marius Duis auf 30:7. Townsend, der sich inzwischen deutlich besser zurecht fand, bereitete mit einem tollen Pass über 40 Yard, den Anthony Mella in der Endzone perfekt herunterfing, noch eine kleine Resultatsverbesserung vor. Mehr war an diesem Abend nicht drin, im Gegenteil kurz vor Schluss stellte Anthony Brooks vor der mäßigen Kulisse von knapp 600 Zuschauern den 13:37-Endstand her.
Zurück zum Seiteninhalt