2019-04-16_Dukes vs Royals - Ingolstadt Dukes

Direkt zum Seiteninhalt
16. April 2019     Echter Härtetest für die Dukes im Testspiel gegen Potsdam

Das Warten hat ein Ende: Am Samstag um 17 Uhr stehen die Dukes wieder auf dem Platz.
Gegner im einzigen Vorbereitungsspiel auf die neue GFL-Saison ist mit den Potsdam Royals ein Topteam der Gruppe Nord. Erfreulich für die Fans, dass die TV-Footballer dieses Mal vor eigenem Publikum testen und sich damit alle schon rechtzeitig von der Stärke des neuformierten Teams überzeugen können.
Das Team aus Brandenburg ist ein echter Prüfstein für die Herzöge. In der vergangenen Saison überzeugten die Royals schon als Aufsteiger in die Gruppe Nord der GFL, mit Platz fünf beendeten sie die Runde auf einem gesicherten Mittelfeldplatz. Doch für ihre zweite Saison im deutschen Oberhaus haben sie sich noch einmal gewaltig verstärkt.
„Da haben wir uns wahrscheinlich den stärksten Gegner rausgesucht, immerhin haben die Potsdamer sogar Spieler geholt, die schon in der NFL Erfahrungen sammeln konnten. Ich bin ziemlich sicher, dass sie im Norden unter die ersten Drei kommen“, weiß Dukes-Headcoach Eugen Haaf um die Schwere der Aufgabe. Dennoch will er die Partie nicht überbewerten, wohlwissend dass nicht nur die Dukes, sondern auch ihr Gegner in einem Testspiel noch nicht alle Karten aufdecken wollen.
Und er macht auch eines gleich deutlich: „Wir sind noch nicht annähernd da, wo wir schon sein sollten. Wir haben zwar so frühzeitig mit der Saisonvorbereitung angefangen wie bisher noch nicht. Doch dann mussten wir kurzfristig gravierende Änderungen vornehmen, womit die ganze Vorarbeit vernichtet war.“
Hintergrund des Ganzen sind der Wechsel auf der Position des Quarterback und des Offense Koordinators. Zunächst musste der als Spielmacher geholte Trey Seward aus privaten Gründen in die Staaten zurück, durch Anthony Gardner wurde er aber bestens ersetzt. Doch dann gab es den nächsten Rückschlag, weil mit Emanuel Lewis auch der Trainer für den Angriff kurzfristig ersetzt werden musste.
Doch mit dem Franzosen Hugo Pointillart, der vom Ligakonkurrenten Allgäu Comets kommt, war auch hier schnell Ersatz gefunden. Er arbeitet inzwischen mit Hochdruck an der Installation des neuen Systems. Pointillart ist in seiner Trainerkarriere schon weit herum gekommen. Neben Stationen in Finnland, Italien, der Schweiz und seiner Heimat Frankreich war er auch schon in Brasilien und am North Dakota State College tätig.
Das erst 2005 gegründete Team aus Potsdam hat sich im Vorjahr auch auf europäischer Ebene einen Namen gemacht und die European Football League gewonnen. Deshalb stehen die Royals nun am 8. Juni im Finale um den Eurobowl gegen die Amsterdam Crusaders. Im Trainerstab haben sie mit Paul Alexander, der über mehr als 20 Jahre NFL-Erfahrung verfügt.
Schon allein deshalb können sich die Fans auf eine hochinteressante Begegnung freuen und sich schon einmal auf den Punktspielauftakt am 4. Mai gegen den deutschen Meister Schwäbisch Hall Unicorns (18.30 Uhr im ESV-Stadion) einstimmen. Beginn gegen Potsdam ist am Samstag bereits um 17 Uhr, Einlass ab 15 Uhr. Wir hoffen, dass die Fans das neuformierte Team des Dukes schon entsprechen anfeuern.

Elmer Ihm
Zurück zum Seiteninhalt